OSZE: Deutlich mehr Menschenhandel seit Ukraine-Krieg

Stand: 09.01.2023 12:12 Uhr

Der Handel mit Menschen aus der Ukraine hat seit Kriegsbeginn massiv zugenommen – Onlinesuchen nach Sex und Missbrauchsdarstellungen stiegen laut OSZE um bis zu 600 Prozent. Dabei würden die meisten Täter straffrei davonkommen.

Der Handel mit Menschen aus der Ukraine hat seit Beginn des Krieges in dem Land stark zugenommen. Wie die Tageszeitung “Welt” unter Berufung auf die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) berichtete, nahm die weltweite Onlinesuche nach sexuellen Dienstleistungen und Missbrauchsdarstellungen durch ukrainische Frauen und Kinder um bis zu 600 Prozent zu.

Selbst der Handel mit Schwangeren sei seit Kriegsbeginn am 24. Februar vergangenen Jahres stärker geworden, sagte OSZE-Generalsekretärin Helga Maria Schmid der Zeitung. Die Opfer würden im Internet mit falschen Versprechungen geködert, in privaten Unterkünften in Aufnahmeländern missbraucht oder aber direkt an der Grenze von verdeckt arbeitenden Menschenhändlern abgefangen.

OSZE betreibt Aufklärungskampagne

Oft sei organisierte Kriminalität verantwortlich. “Diese skrupellosen Kriminellen treffen dann auf Menschen, die hilfsbedürftig sind, Geld verdienen müssen, die Sprache im neuen Land nicht sprechen und häufig auch vom Krieg traumatisiert sind”, sagte Schmid. Die OSZE sei an einer “Be safe”-Kampagne beteiligt, in der Menschen vor Verlassen ihres Landes vor den Praktiken der Menschenhändler gewarnt würden und eine Hotline zur Verfügung stehe. Außerdem arbeite die OSZE mit den Nachbarländern der Ukraine zusammen und versuche, sie für das Thema zu sensibilisieren.

Auch der weltweite Menschenhandel verzeichnet nach Schmids Darstellung Zuwächse. “Wir gehen mittlerweile von 25 bis 27 Millionen Opfern pro Jahr aus, und davon landen leider nur 10.000 Fälle jährlich bei den Strafverfolgungsbehörden.” Da nur weniger als ein Prozent der Opfer identifiziert werde, gebe es beim Menschenhandel “weitgehend Straffreiheit für die Täter”, erläuterte die deutsche OSZE-Generalsekretärin.

Die jährlichen Gewinne aus Menschenhandel bezifferte sie auf 150 Milliarden US-Dollar pro Jahr – das sei eine Verfünffachung innerhalb der vergangenen 15 Jahre.

What is your reaction?

0
Excited
0
Happy
0
In Love
0
Not Sure
0
Silly

You may also like

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *