Marktbericht: Kann die DAX-Rally jetzt weitergehen?

Marktbericht

Stand: 23.01.2023 07:42 Uhr

Der DAX dürfte sich zum Wochenstart weiter von der zuletzt noch wackelnden Marke von 15.000 Punkten nach oben absetzen. Doch ob er damit wieder an seine starke Rally vom Jahresanfang anknüpfen kann, ist fraglich.

Der DAX dürfte dank der starken Vorgaben von der Wall Street mit Gewinnen in die neue Woche starten. Der Broker IG taxiert die deutschen Standardwerte zur Stunde bei 15.100 Punkten, das entspricht einem Plus von 0,4 Prozent im Vergleich zum Freitagsschlusskurs. Mit einem Plus von 0,8 Prozent auf 15.034 Punkte hatte sich der DAX nach seinem jüngsten Kursrutsch vor dem Wochenende wieder zurück über die Marke von 15.000 Punkten gerettet.

DAX-Erholung mit Fragezeichen

Experten mahnen jedoch zur Vorsicht. Schließlich ist der DAX seit seinem Kursrutsch am vergangenen Donnerstag technisch etwas angeschlagen. “Solange der DAX jetzt weitgehend unter 15.150 Punkten bleibt, ist mit eher weiter fallenden Kursen zu rechnen”, ist etwa Christian Zoller, Charttechnik-Experte der ING, überzeugt.

Hinzu kommt: Die jüngste Kurswende vollzog sich im Dunstkreis des kleinen Verfallstags am Freitag. Die Aktienmärkte haben in der Vergangenheit häufig in der Nähe von Verfallstagen wichtige Hoch- und Tiefpunkte markiert, die dann für viele Wochen nicht mehr über- respektive unterschritten wurden.

Nasdaq mit starken Gewinnen

Auch die Marktstrategen von JPMorgan betonen in einem Kommentar die Risiken für die weitere Ergebnisentwicklung von einem historisch hohem Profitabilitätsniveau aus. Sie rechnen mit Korrekturen der ambitionierten Markterwartungen.

Von der Wall Street kommen derweil sehr gute Vorgaben für den DAX-Handel. Starke Zahlen von Netflix hatten die US-Anleger am Freitag in Kauflaune versetzt. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss ein Prozent höher auf 33.375 Punkten. Der technologielastige Nasdaq rückte 2,7 Prozent auf 11.140 Punkte vor. Der breit gefasste S&P 500 legte 1,9 Prozent auf 3972 Punkte zu.

Nikkei schließt höher

Den guten Vorgaben von der Wall Street kann sich auch die japanische Börse nicht entziehen. Der Leitindex Nikkei zog am Morgen um 1,3 Prozent auf 26.906 Punkte an. Die Aktienmärkte in China, Hongkong, Singapur, Malaysia, Südkorea und Taiwan blieben wegen des chinesischen Neujahrsfestes geschlossen. Die Märkte öffnen erst wieder am 30. Januar.

Euro kurz über 1,09 Dollar

Der Dollar schwächelt im frühen Devisenhandel. Parallel dazu zieht der Euro deutlich an bis auf 1,0902 Dollar in der Spitze. So hoch notierte die europäische Gemeinschaftswährung seit neun Monaten nicht mehr. Die Feinunze Gold wird am Morgen bei 1925 Dollar gehandelt.

Symrise mit Schweden-Malus

Im DAX dürfte zum Handelsbeginn die Symrise-Aktie im Fokus stehen. Eine Wertberichtigung auf eine Beteiligung in Schweden hat 2022 das Ergebnis des Herstellers von Duftstoffen und Aromen gedrückt. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) fiel im vergangenen Jahr um gut zwei Prozent auf 795,4 Millionen Euro, wie Symrise am Freitag nach Börsenschluss auf Basis vorläufiger Resultate mitteilte.

RWE will von Lützerath-Aktivisten Schadenersatz

Nach der Räumung des Dorfes Lützerath hat der Energiekonzern RWE zivilrechtliche Schritte gegen Demonstranten angekündigt. “Natürlich müssen alle Störer mit einer Schadenersatzforderung rechnen”, sagte Konzernsprecher Guido Steffen der “Neuen Osnabrücker Zeitung”. Wie hoch diese ausfallen könnten, sei allerdings noch nicht zu beziffern.

Post: Millionen Briefe und Pakete liegengeblieben

Durch die dreitägigen Warnstreiks bei der Post sind nach Angaben des Unternehmens drei Millionen Briefe und eine Million Pakete liegen geblieben. Es könne bei der Auslieferung und Abholung zu mehreren Tagen Verzögerung kommen, teilte die Post mit.

Jutta Dönges wird Finanzchefin bei Uniper

Der in der Gaskrise vom Staat aufgefangene Energiekonzern Uniper hat eine neue Finanzchefin gefunden. Die seit Dezember für den Bund im Aufsichtsrat sitzende Finanzexpertin Jutta Dönges soll in den Vorstand wechseln und dort ab 1. März für die Finanzen verantwortlich sein, wie Uniper am Freitag mitteilte.

Elon Musk im Zeugenstand wegen Anlegerklage

Im Prozess zu Betrugsvorwürfen von Anlegern gegen Tesla-Chef Elon Musk ist der Tech-Milliardär selbst in den Zeugenstand gerufen worden. Viel kam dabei allerdings zunächst nicht heraus: Rund eine halbe Stunde nach Beginn von Musks Befragung durch den Anwalt der Kläger am Freitag vertagte sich das Gericht bis Montag.

What is your reaction?

0
Excited
0
Happy
0
In Love
0
Not Sure
0
Silly

You may also like

Leave a reply