Corona-Lockdown: Versicherung gegen Schließung muss unter Umständen zahlen


Stand: 18.01.2023 15:33 Uhr

Wenn ein Betrieb wegen des Corona-Lockdowns zwangsweise zeitlich geschlossen war: Zahlt dann die Versicherung? Unter Umständen, sagt jetzt der Bundesgerichtshof.

Von Gigi Deppe, ARD-Rechtsredaktion

Für Hotels oder Restaurants war es bitter, dass sie wegen Corona teils wochenlang schließen mussten. Manche hatten für solche Fälle eine so genannte “Betriebsschließungsversicherung” abgeschlossen, damit sie Geld bekommen, wenn etwa wegen einer meldepflichtigen Krankheit keine Gäste empfangen werden dürfen.

Gigi Deppe

Erste Entscheidung zugunsten der Versicherung

Vor einem Jahr entschied der BGH das erste Mal: Bei Corona kommt es auf das Kleingedruckte im Vertrag an. Ein Gastwirt bekam kein Geld, denn es waren in seinem Vertrag alle möglichen Seuchen und Krankheiten aufgezählt, aber eben kein Covid-19.

Infektionsschutzgesetz ausschlaggebend

Heute nun wieder eine Entscheidung zu diesen Versicherungen: Diesmal ging es um einen Hotelbetrieb. Hier verwies das Kleingedruckte im Vertrag einfach auf das Infektionsschutzgesetz, was dort aufgezählt war. Da Corona ab Mai 2020 zu den im Gesetz aufgezählten Krankheiten gehörte, muss die Versicherung also für die Schließung des Hotels ab Herbst 2020 zahlen.

Aktenzeichen: IV ZR 465/21

What is your reaction?

0
Excited
0
Happy
0
In Love
0
Not Sure
0
Silly

You may also like

Leave a reply